Step 1 – die passende Brillenform

Um die richtige Brille für Dein Gesicht zu finden, ist es wichtig zu wissen welche Form Dein Gesicht hat. Hast Du die perfekte Form gewählt, umschmeichelt sie Dein Gesicht und unterstreicht Deine ,,Schokoladenseite“. Am besten Du stellst Dich Zuhause vor den Spiegel und achtest darauf dass Deine Haare nicht ins Gesicht hängen, da Du so die Form besser wahrnehmen kannst. Schnapp Dir einen Lippenstift oder wasserlöslichen Filzer und zieh direkt am Spiegel Deine Gesichtsform nach. Keine Lust auf Spiegelputzen? Du kannst auch ein Foto von Dir machen oder machen lassen und die Form nachzeichnen.
So solltest Du nun festgestellt haben ob Du ein ovales, rundes, rechteckiges, quadratisches, trapezförmiges oder herzförmiges Gesicht hast – häufig kommen auch Mischformen vor. Bei einem runden Gesicht lassen Modelle mit Ecken und Kanten Dein Gesicht markanter wirken, wobei hingegeben bei eckigen Gesichtsformen runde und geschwungene Brillen die Form weicher wirken lassen. Längliche Gesichter scheinen durch hohe Gläser kürzer (bitte trotzdem darauf achten dass die Augenbrauen oberhalb der Brille zu sehen sind) und zierliche Fassungen schmeicheln zarten Gesichtszügen. Unabhängig von der Gesichtsform ist es wichtig dass die Breite der Brille mit der breitesten Stelle (meist die Wangen) in Deinem Gesicht abschließt und somit nicht schmäler oder breiter als Dein Gesicht ist.

Step 2 – die richtige Farbe

Möchtest Du eine Brille die zu jedem Outfit passt oder darf’s auch etwas auffälliger sein? Neutrale Farben lassen sich zu beinahe jedem Outfit tragen, dazu zählen nicht nur Schwarz oder Weiß, auch Beige-, Braun- und Grautöne gelten als gut kombinierbare Farben. Wer sich ein bisschen mehr traut und trotzdem auf der ,,sicheren Seite“ bleiben möchte, kann auch zu Schlammtönen oder einem dunklen Blauton greifen.

Prinzipiell gilt: ein heller Typ (heller Hautton, helle Haare, etc.) verträgt sanfte Farben und ein kontrastreicher Typ kann auch zu kontrastreicheren Farbmodellen greifen, sollte sich jedoch dessen bewusst sein dass Kontrast auch immer ein Stück eigenen Stil mit sich bringt.

Step 3 – Mut zum Muster!

Modelle mit auffälligen Mustern können toll wirken, ziehen Blicke auf sich und sitzen oft als ,,Statement auf der Nase“. Trägst Du gern gemustere Kleidung fällt es Dir wahrscheinlich leichter eine Brille ohne Muster zu kombinieren. Trägst Du gerne Schmuck und wählst eine Brille aus Metall, ist’s von Vorteil diese darauf abzustimmen (silber, gold oder rosé Töne).

Step 4 – die Qual der Wahl

Verschiedenste Stile stehen zur Auswahl – frag Dich was zu Dir und Deinem Stil passt und wie Du mit Deiner Brille wirken möchtest. Ob Modelle in Cat-Eye Form, runder Retro-Optik oder Rahmenlos – du hast die Qual der Wahl.

Mein Tipp für Dich

Probier Dich aus, lass Fotos von Dir mit verschiedenen Modellen machen – so siehst Du oft noch besser wie welches Modell wirkt und was Deinem Gesicht schmeichelt.

Kompetente Beratung findest Du bei uns im Store – wir helfen Dir gerne die richtige Brille zu finden.

Foto: FotoFritz, Outfit: Schanda Woman

Sabine

Sabine

Seit mehr als 20 Jahren führe ich mein Brillengeschäft in Kirchdorf. Bei uns bekommst du so viel Coolness oder Klassik, wie du es wagst und deine Augen den besten Durchblick.